Kostenlos übernachten


Kostenlos übernachten – ein paar Geheimtipps

Habe ich richtig gelesen? Kostenlos übernachten? Wie soll das denn möglich sein? Ja… so fantastisch es klingen mag, es gibt tatsächlich die ein oder andere Situation, in der es möglich werden kann, auf Reisen kostenlos zu übernachten. Hierbei geht es nicht unbedingt um Schlafkomfort wie im Fünfsternehotel, sondern eher um bescheidenere Schlafstätten. Mitunter mag man doch recht komfortabel unterkommen. Diese Übersicht richtet sich jedoch eher an Abenteuerreisende, die auch mit weniger Komfort zufrieden sind. Für hartgesottene Urlauber mit einem kleineren Geldbeutel auf der Suche nach günstiger oder kostenloser Unterkunft mögen die Vorschläge dementsprechend interessant sein. Im folgenden werden ein paar Ideen zum Thema kostenlos übernachten vorgestellt.

Couchsurfing – freundliche Gastgeber kennen lernen

Zu den bekanntesten Plattformen für kostenloses übernachten im Urlaub gehört sicher die Internet-Community Couchsurfing (www.couchsurfing.org) mit Hauptsitz in San Francisco. Millionen von Mitgliedern haben sich auf der Seite seit der Gründung im Jahr 2004 registriert und mittlerweile findet man Couchsurfer quasi in jedem Winkel der Erde. Man öffnet ein Benutzerkonto auf der Seite und schon kann die Suche nach einem kostenlosen Schlafplatz losgehen. Die Seite bietet die Verifizierung gegen ein Entgelt an, allerdings lässt sich die Plattform auch hervorragend nutzen, ohne sich kostenpflichtig zu verifizieren. Es wird empfohlen, so viel wie möglich im Nutzerprofil anzugeben, sodass der entsprechende Gastgeber etwas mehr über seinen potentiellen Gast weiß. Dazu gehören auch entsprechende Fotos von Reisen, die man unternommen hat, sowie Aktualisierungen von neuen Fotos mit entsprechenden Gastgebern und anderen Couchsurfern, die man unterwegs kennenlernt.
Über Couchsearch sucht man dann anhand entsprechender Kriterien den Wunsch-Host und stellt ein Couchsurfing-Anfrage, die dann bestätigt oder abgelehnt werden kann. Man bekommt nicht unbedingt immer schnell eine Antwort, allerdings kann man mehrere Anfragen absenden und sich im Falle mehrerer Zusagen dann für einen Couchsurfing Gastgeber entscheiden. Für Nutzer mit einem existierenden Netzwerk vieler anderer Couchsurfer verspricht die Funktion „Friends of Friends“ eine recht interessante Option. Man hat bereits mindestens einen gemeinsamen Bekannten, was Vertrauen schafft und die Möglichkeit erhöht, dass man als Gast zum kostenlosen Übernachten aufgenommen wird. Grundsätzlich gilt natürlich, dass auch hier Vorsicht angebracht ist. Während die überwältigende Mehrheit der Nutzer sicherlich aus freundlichen Reisenden und Gastgebern besteht gibt es auch ein paar schwarze Schafe, dementsprechend kann es nicht schaden, die ein oder andere Alternative parat zu haben, falls es aus irgendwelchen Gründen mal nicht gut mit dem entsprechenden Gastgeber klappen sollte. Eine gigantische Fangemeinde hat jedoch in den letzten Jahren hervorragende Erfahrungen mit dem Netzwerk gemacht.

Couchsurfing-Alternativen – weitere Netzwerke für kostenloses Übernachten



Bevor Couchsurfing groß wurde gab es bereits Netzwerke für Reisende. Zu den ältesten gehört der Hospitality Club (www.hospitalityclub.org), gegründet im Jahr 2000 mit Hauptsitz in Deutschland. Auch hier gibt es die Möglichkeit, Menschen aus anderen Städten oder vom Lande kennenzulernen. Das Angebot der kostenlosen Übernachtung ist hier ähnlich wie bei Couchsurfing lediglich eines von mehreren Angeboten, die von freundlichen Gastgebern an Reisende gemacht werden. Ebenfalls recht bekannt ist inzwischen das Netzwerk Tripping (www.tripping.com). Es gehört zu den neueren Plattformen (gegründet 2009), erfreut sich jedoch auch zunehmender Beliebtheit. Ähnlich wie Couchsurfing befindet sich der Hauptsitz der Webseite in San Francisco.
Nach wie vor als Projekt im Stil des Gedankens einer Non- Profit-Organisation existiert die Plattform BeWelcome (www.bewelcome.org). Mit Hauptsitz in Rennes stellt BeWelcome seit der Gründung im Jahre 2007 die Antwort auf die Kommerzialisierung des ehemals Non-Profit-Projektes Couchsurfing dar. Die Mitgliederanzahl steigt seitdem stetig an.
Für Radreisende gibt es das Netzwerk Warm Showers (www.warmshowers.org) sowie das Übernachtungsverzeichnis Dachgeber (http://www.dachgeber.de/). Beide bieten ähnlich wie die zuvor erwähnten Netzwerke die Möglichkeit bei netten Gastgebern und Gleichgesinnten unentgeldlich zu übernachten.